Rote Mauerbienen (Osmia bicornis)

Merkmal:

  • Flugzeit: April bis Juni
  • Eine Generation pro Jahr
  • Größe: 8-12 mm
  • Weibchen haben eine schwarze Gesichtsbehaarung
  • Männchen haben eine weiße GesichtsbeharrungA

Lebensräume: Gärten, Parks, Balkone und Wälder

Nahrungsangebot: Obstbäume, Minzen, Borretsch, Salbei, Himbeeren, Löwenzahn und Weißdorn

Nestbau: Bevorzugt Hohlräume mit einem Innendurchmesser von 7-9 mm. Geflämmte Schilfröhrchen, Papierröhrchen, Nistblöcke oder Bohrlöcher sind ein ideales Zuhause.     

Lebenszyklus

Der Lebenszyklus der Roten Mauerbiene (Osmia bicornis) umfasst den Schlupf, die Paarung, die Bestäubung, die Eiablage, das Larvenstadium, die Verpuppung im Kokon und die Überwinterung.

Der Schlupfzeitpunkt hängt von den jährlichen Witterungsbedingungen ab und ist zwischen April und Mai. In der Regel schlüpfen die männlichen Bienen etwa ein bis zwei Wochen vor den weiblichen Bienen. Unmittelbar nach dem Schlupf der weiblichen Bienen findet die Paarung statt. Im nächsten Schritt startet das Weibchen die Suche nach einer geeigneten Niströhre und sammelt feuchte Erde sowie Pollen für den Nestbau. Bei der Eiablage wird pro Brutzelle ein Ei auf den Pollenvorrat platziert. Im hinteren Bereich der Niströhre werden die befruchteten Eier abgelegt. Daraus entwickeln sich die Weibchen. In den restlichen Brutzellen werden nicht befruchtete Eier gelegt. Aus diesen entwickeln sich die Männchen. Das Larvenstadium dauert etwa 4 Wochen. Anschließend verpuppen sich die Bienenlarven im Kokon und überdauern die kalte Jahreszeit.

Wichtig: Die Roten Mauerbienen (Osmia bicornis) müssen in unmittelbarer Nähe vom Schlupfort ein artgerechtes Wildbienenhaus, Pollenquellen und Nektarquellen (Beispielsweise: Traubenhyazinthen, Obstbäume, Weißdorn, Löwenzahn oder Himbeeren) vorfinden. Sind diese Kriterien nicht gegeben, verlassen die Bienen diesen Standort und suchen sich ein neues Zuhause.